Allgemein

Feedback – Referenz – Auswirkung einer Initiatorin

Liebe Leser!
wo – zu teile ich diese wunderbare Rückmeldung hier?
ganz einfach,
ich bin eine Ansteckerin, neudeutsch „Influenzerin“, in diesem meinem Leben und darf mit meinem kleinen Leben dem großen Leben dienen.
In nichts findet mein Wesen größere Erfüllung!
Ich werde gesehen, anerkannt wert geschätzt, ein nahezu himmlischer Zustand für eine Projektorin, die hier ist dem Leben zu dienen
Und dies ist eine Erfüllung bis in die tiefsten Ebenen meines Seins und niemals durch die materieller Ebene zu erlangen.

Wenn es mir also der, die große Regisseur/IN erlaubt ein so großartiges MenschenKind erreichen zu dürfen, dann fühlt sich mein Innerstes, total glücklich und zutiefst erfüllt, ein unbeschreibliches Gefühl.
Nicht von dieser Welt,
es gibt sie die im „Himmel“ geschriebenen Regiebücher, die übergeordnete Choreographie, wir sind die Akteure hier auf Erden, jedeR in seiner, ihrer Rolle und wenn es leicht ist, ist es richtig, für diese Rolle musst du keine Texte auswendig lernen, braucht es keine Proben,
es ist immer eine Welt-Uraufführung.

Wieder und wieder und wieder möchte ich dich inspirieren, anstecken, bestärken, ermutigen dein LebensWerk..zu leben, mach dich auf die Suche nach dir, finde heraus, wer zu sein du hier bist, so dass du einmal weißt, wenn du wieder gehst;
„das war MEIN Leben!“ nicht irgendein beliebiges,
DEINS! du spürst es, es hat mit dir zu tun..
ist Er – füllung pur,
voll,
vollbracht,
vollständig vollendet.

Durch dieses Zusammenkommen, aus der Korrektheit unserer beider Wesen, ist für mich etwas unfassbar Großes, bzgl. meiner P.Sonne in Tor 8, klar geworden, wurde hervorgebracht und hinterlässt in mir eine tiefe Erkenntnis dieses, mein Potential betreffend.
Eine tiefe Aus – wirkung auf beiden Seiten!
So faszinierend!

Es gibt da draußen Menschen die für dich sind, vielleicht begegnest du ihnen,
Typus, Strategie, Autorität,
vertraue dir
und hab dich selbst dolle lieb!

da – zu diese Rückmeldung einer 6/2 Manifestorin/Initiatorin – Milz – Ego – Kehle

„Wenn das ICH in meinem Kopf reflektiert über all die Erfahrungen, Eindrücke und Impulse, die es aus unserer Begegnung des vergangenen Wochenendes gewonnen hat, dann will ich und ist es mir ein Bedürfnis zeitlich früher anzusetzen.

Wie ist das Human Design in mein Leben gekommen?

Was hat mich zu Dir gebracht?

Ich weiß es sehr genau. So saß ich eines Wochenende in meiner NLP Master Ausbildung und wie des üblichen reflektierten Teilnehmer nach einer Übung deren Erfahrungen. Dabei erlebte ich mich zurückgezogen und beobachtend, doch plötzlich wurde ich wach. Eine Teilnehmerin sagte etwas mir sehr unverständliches, sehr leise. Ich erwachte aus meiner inneren Zurückgezogenheit, in der hinteren Ecke des Raumes sitzend. Voller Elan und Neugier schleuderte ich ungefragt an die vordere Ecke des Raumes, dass ich jetzt wissen will, was diese gesagt hat. Dabei ist mir ausschließlich der Begriff Human Design hängen geblieben, von welchem ich bis dato nicht den blassesten Schimmer seiner Existenz und Bedeutung hatte. Wie ferngesteuert habe ich direkt abends dazu recherchiert, Videos geschaut und mir Bücher bestellt. Etwas in mir wusste sofort, dass das ein ganz bedeutsamer Schatz ist. So war es nur wenig später, als ich beschloss mir selber ein persönliches Reading zu gönnen.

Als ich dich Claudia zunächst virtuell sah, wusste ich sofort – wow, diese Frau beeindruckt mich. Alle positiven Vermutungen haben sich dann für mich mich bei Weitem übertroffen. So habe ich gespürt in der Art und Weise, wie wir erstmals telefonierten, dass es dir nicht nur ein Anliegen, sondern eine Herzensmission ist, das andere Menschenwesen darin zu unterstützen und zu bekräftigen sein wahres Naturell anzuerkennen. Kaum jemand nimmt sich so intensiv und tiefgehend Zeit für sein Gegenüber. Mich hat beeindruckt, wie viel Orientierung und Einsichten, du mir allein in diesem ersten Telefonat geschenkt hast.

Mein Reading sehnsüchtigst erwartend, habe ich es nach Erhalt bei ausgedehnten Spaziergängen mehrmals verschlungen. Es poppten so viele Fragen in mir auf – ganz grundsätzlicher Natur. „Ja und – was mache ich jetzt damit?“. Bis hin, dass so manches beim ersten Hören wie ein Paukenschlag auf mich einprasselte – „Na toll, so soll ich sein“. In mir drin wusste ich jedoch, „Ja, wenn ich ganz ehrlich zu mir selbst bist, dann bin ich so – denke und erlebe ich mich so und bin verdammt zufrieden damit.“.

So las ich doch in Büchern und erfuhr ich in Ausbildungen stets „Jeder kann sein, wer er sein möchte“ – doch durch Human Design rückte etwas viel wichtigeres an diesen Platz. „Wenn jeder sein kann, wer er sein MÖCHTE, ist dieser jemand dann auch so, wie er wahrhaftig gemeint ist?“.

Liebe Claudia, durch unser vergangenes Wochenende ist mir eines sehr viel klarer geworden. An einem Menschen kann man zwar rummonitieren wie an einem alten Golf, den man für Autorennen auftunen möchte. Aber es bleibt ein Golf – ja, zugegeben ein glänzender, hochgebockter, schnellerer oder ein wie auch immer aufgemöbelter Wagen. In seiner Essenz bleibt es ein Golf. Nicht mehr und nicht weniger.

Da mag der ein oder andere sagen – „Wenn das alles so festgelegt ist, na das ist aber unfrei, das fühlt sich einengend an. Ich bin doch der Schöpfer meiner Wirklichkeit, meiner Wünsche und Zukunft“. Ist es einengend, sich selber in seiner Tiefe zu erkennen und ganz so sein zu können, wie man in seinem wirklichen Wesen gemeint ist? Ist das nicht grenzenlose Freiheit – sein zu dürfen, als wer man gemeint ist. Das schließt das schöpferische Wirken meines Erachtens nicht aus, anerkennt jedoch trotzdem in welchem Rahmen dieses authentisch und integer vollzogen werden kann.

Innerhalb des Korridors, der mir als Menschwesen in meinem Leben geschenkt worden ist, bin ich frei zu sein und die beste Version meiner Selbst sein zu dürfen, mit all den Höhen und Tiefen, die das mit sich bringt.

Ich bin. Ich bin eine Manifestorin 6/2 mit Milz-Ego-Autorität und der Mittelpunkt in meinem Universum.

All die Jahre und Jahrzehnte, die ich dies für mich zwar geahnt aber nicht begreifen konnte, sind zu Ende. In diesem Prozess der Erkenntnis und Dekonditionierung, wie es im Human Design genannt wird, glaube ich, ist es von unfassbarem Wert sich begleiten zu lassen.

Mit Dir Claudia durfte ich auf jemanden treffen, der es zu seiner Priorität macht, dem anderen ungeschönt jedoch mit viel Feingefühl auf seine ungeborenen Potenziale behaarlich aufmerksam zu machen und letztlich sich selbst darüber zu erkennen.

Die Methoden, die du dafür nutzt, waren für mich sehr eindrücklich. Die Arbeit mit meiner Körpergrafik im Rahmen einer Aufstellungsarbeit, war und ist für mich unglaublich einprägend.

So habe ich zum ersten Mal wirklich gespürt, was es eigentlich bedeutet eine Milz-Autorität zu besitzen. Ich habe gespürt, wie wichtig es für mich ist, anzuerkennen, dass ich Raum und Rückzug dringlichst benötige um meine Ziele zu erreichen. Wie wichtig es ist, zwar empathisch zu sein, jedoch mir nicht die Gefühle anderer zu eigen zu machen. Das bringt mich von meinem Wege ab und nimmt mir die Kraft, den Weg zu gehen, der für mich und somit als Beitrag für das Kollektiv gemeint ist. Ich habe verstanden, dass nur, wenn ich meine eigenen Ziele mutig und beharrlich verfolge, ich bin als wer ich gemeint bin. Dabei brauche und werde ich niemanden um Erlaubnis bitten. Denn wenn ich klar aus meiner Autorität heraus kommuniziere, dann achte und respektiere ich nicht nur mich und meine Bedürfnisse, sondern bin auch gegenüber meinem Umfeld aufrichtig.

Ich werde ab jetzt authentisch leben, den Thron in mir als Schöpferin besteigen und einnehmen. Das ist eine Entscheidung.

Meine Human Design Reise geht sicherlich noch weiter.

Von Herzen danke!“